Dr. Karl Felix Oppermann

Assessor juris

2017 Wienberg Abogados
2015-2017 Referendariat in Flensburg (Staatsanwaltschaft), Schleswig (Zivilgericht), Brüssel (Vertretung von Hamburg und Schleswig-Holstein bei der E.U.), Hamburg (Rechtsanwaltschaft) und Kuala Lumpur (Deutsche Botschaft in Malaysia), 2. Staatsexamen
2016 Promotion zum Dr. jur. durch die Universität Rostock
2011-2015 Mitarbeiter beim Göttinger Institut für Demokratieforschung
2008-2009 Referent für Finanzen und Kultur des Allgemeinen Studierendenausschusses der Universität Göttingen, Mitglied des Studentenparlaments
2007-2013 Studium der Rechtswissenschaften an der Georg-August Universität Göttingen und der Universitat de Barcelona, 1. Staatsexamen
2007 Abitur

Publications:

„Publikationsrisiko und Freihalteanspruch des wissenschaftlichen
Mitarbeiters“, en: NZA – Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht, XXII/2016, Page 1387 et online: III/2016, Page 1 (Avec Dr. Sebastian Stütze)

„Die Unteranknüpfung nach der EuErbVO im Mehrrechtsstaat Spanien“,
Thèse Rostock 2016, Frankfurt et autres 2016

„Geschäftsunfähigkeit, ‚Demenztourismus‘ und gewöhnlicher Aufenthalt
nach der EuErbVO am Beispiel der Schweiz“, en: ZEV – Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge, III/2016, Page 126 (Avec Prof. Dr. Maximilian Zimmer)

„Ein runder Tisch als letzte Chance“, en:
Hensel/Hiemann/Kallinich/Lorenz/Rahlf/Müller-Stahl (Ed.), Parteien, Protest und Populismus, Stuttgart 2015, Page 145

„El orden público en el Derecho hereditario español y alemán”, en:
Informaciones – Zeitschrift für den deutsch-spanischen Rechtsverkehr, II/2014, Page 77 (Avec Francisco Fernández Sánchez, LL.M.)

„Plädoyer für die Schutzlosen“, en: INDES – Zeitschrift für Politik
und Gesellschaft, II/2014, Page 91

„Demokratie 4.0 – interessant, aber auch verfassungsmäßig?“, en:
Hensel/Hiemann/Kallinich/Lorenz/Rahlf (Ed.), Politische Kultur in der Krise, Stuttgart 2014, Page 162

„Mitbestimmung in Deutschland: Warum Demokratie 4.0 chancenlos ist“,
à: Cicero-Online, 11.07.2013